Harald Fischer Verlag / Die Frage nach den Tieren

19,80 €
Eine brilliante Darstellung der ethischen Argumente der Tierrechtsbewegung von Paola Cavalieri, einer hochrenommierten Philosophin und Tierrechtlerin.
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
knapper Lagerbestand
»Wir gebrauchen die nichtmenschlichen Tiere ganz selbstverständlich für unsere Interessen. Wir töten sie, um sie zu essen, wir benutzen sie zur Arbeit oder zum Vergnügen, wir Instrumentalisieren sie in jedweder Art von Forschung und fragen uns nur selten, ob unser Verhalten auch moralisch gerechtfertigt ist. Sicher, theoretisch erkennen wir die Verpflichtung an, kein unnötiges Leid zu verursachen, aber unsere Bedürfnisse werden derart weit ausgelegt, daß eine solche Beschränkung nicht ins Gewicht fällt. Kurz gesagt befinden sich die nichtmenschlichen Tiere am unteren Ende der Pyramide, an deren Spitze wir uns selbst gesetzt haben.« Dieses Statement verweist auf den faktischen Ausgangspunkt für Paola Cavalieris Betrachtungen. Doch sind die Fakten auch mit dem moralischen Stellenwert der Tiere vereinbar, wie wir ihn nach eingehenden und möglichst unparteiischen Überlegungen beschreiben würden? Cavalieri betrachtet die ideengeschichtlichen philosophischen und naturwissenschaftlichen Veränderungen in unserer Auffassung über die Tiere und untersucht auf der Basis allgemein anerkannter grundvorstellungen die Struktur der moralischen Gemeinschaft. Sie fragt danach, nach welchen Kriterien wir Wesen in diese Einbeziehen oder nicht und unterzieht diese Kriterien einer kritischen Prüfung. Dabei kommt sie zu dem Schluß, daß die Ausklammerung der Tiere aus der moralischen Gemeinschaft nicht gerechtfertigt ist. Die sachliche Gegenüberstellung der unterschiedlichen Argumente erlaubt nach Cavalieri nur ein Fazit: Auch Tiere sollten ein Mindestmaß an Gleichheit und Gleichberechtigung genießen, das es ihnen ermöglicht, ein würdiges Leben zu führen. In einer erweiterten Theorie der Menschenrechte sieht Cavalieri das geeignete Mittel, dies zu gewährleisten. Das Plädoyer für eine solche erweiterte Theorie der Menschenrechte und der Entwurf ihrer wichtigsten Züge bilden den Abschluß von Cavalieris Betrachtungen. Kartoniert, 190 Seiten Originalausgabe Harald Fischer Verlag, 2002 Sprache: Deutsch Peter Singer meint Eine brillante, präzise Darstellung des Arguments zugunsten grundlegender Rechte für Tiere und ein bedeutender neuer Beitrag zur laufenden Debatte. Cavalieri zeigt, dass gegenwärtige Diskussionen in der Ethik und Bioethik willkürlichkeit und Inkohärenz riskieren, weil sie es versäumt haben, die Frage des Status von Tieren anzugehen. Von jetzt an müssen Gegner von Tierrechten versuchen, Cavalieris Argument zu beantworten, und wer in der Bioethik publiziert, wird sich ihrer Herausforderung stellen müssen. Die Autorin Paola Cavalieri ist Herausgeberin der internationalen Philosophiezeitschrift etica & animali. Von ihr liegen zahlreiche Veröffentlichungen aus dem Bereich der angewandten Ethik vor. Gemeinsam mit Peter Singer hat sie das Great Ape Project initiert und 1994 das Buch »Menschenrechte für die großen Menschenaffen - das Great Ape Projekt« herausgegeben.

Zur Reihe
Dies ist der achte Band der Reihe »Tierrechte - Menschenpflichten«, mit der sich der Harald Fischer Verlag große Verdienste um die Beschäftigung mit dem Thema Tierrechte erworben hat.
Artikel 100078